Einen Apfelstrudel wie früher – also mit einem ausgezogenen Strudelteig – zuzubereiten, ist nicht jedermanns Sache. (Die gendergerechte Schreibweise ersparen wir uns hier.)

Bei der Fülle lässt sich viel variieren, wie man in der Folge auch noch lesen kann. Alternativ haben wir auch einen Birnenstrudel aufs Blech gebracht. Das eigentliche Geheimnis ist aber der Strudelteig und dessen fachmännische (schon wieder) Zubereitung. Die Äpfel kann man feinblättrig schneiden oder hobeln, sie in feine Stifte schneiden oder sie eben auch gegen Birnen austauschen. Die Beigaben wie Rosinen, Nüsse, Brösel kann man je nach Geschmack tauschen, weglassen oder kombinieren. Wie geschrieben – Das Wichtigste ist der Teig.

Zutaten für einen Strudel (6-8 Portionen)

Für den Teig

80 ml warmes Wasser 15 g (ca. 1 ¾ EL) Sonnenblumenöl od. anderes geschmacksneutrales Öl ½ TL Essig (oder Zitronensaft) 1/8 TL Salz 145 g Weizenmehl, glatt (W 700 od. W 480) Mehl (zum Arbeiten) 1 TL Öl zum Bestreichen des Teiges

Für die Füllung

900 g leicht säuerliche Äpfel (ca. 5 Äpfel) – alternativ eben Birnen 1 EL Zitronensaft 4 EL Rosinen (50 g) 3 EL Rum oder lauwarmes Wasser 60 g Zucker (für eine moderat süße Füllung) ¾ TL Zimt 40 g Butter 80 g feine Semmelbröseln 2 EL zerlassene Butter (ca. 20 g) zum Bestreichen Staubzucker zum Bestäuben Außerdem: Strudeltuch oder Tischtuch

Zubereitung

Der Strudelteig

Wasser, Öl, Essig und Salz in einer großen Rührschüssel vermengen. Rund die Hälfte des Mehls zugeben und mit einem Löffel durchrühren. Das restliche Mehl zugeben und einarbeiten, zuerst mit dem Löffel, später mit den Händen. Sobald die Teigbestandteile zu einer glatten Kugel geknetet sind, auf die Arbeitsfläche geben und 10 Minuten kräftig kneten. Den Teig dabei hin und wieder auf die Arbeitsfläche schlagen. Der Teig sollte feucht, aber nicht klebrig sein. Bei Bedarf noch wenig Mehl einarbeiten. Den Teig zu einer glatten Kugel formen, eine Keramik-, Glas- oder Porzellanschüssel mit heißem Wasser ausspülen, gründlich abtrocken und mit ½ TL Öl ausstreichen. Die Teigkugel hineinlegen und mit ½ TL Öl bestreichen. Mit einem dichten Deckel oder Frischhaltefolie zudecken. Der Teig hat es gerne warm. Den Teig 1 Stunde bei Zimmertemperatur rasten lassen. (Der Teig kann auch im Voraus zubereitet werden und hält sich 3 Tage im Kühlschrank. Vor der Verarbeitung auf Zimmertemperatur bringen.)

Füllung und Finale

Butter in einer Pfanne schmelzen, Bröseln zugeben und goldgelb anrösten. Die Pfanne vom Herd nehmen. Vorsicht, die Bröseln können durch die Hitze der Pfanne noch nachdunkeln. Zucker und Zimt gleichmäßig vermengen und mit den Butterbröseln mischen. Beiseite stellen. Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Scheiben schneiden, hobeln oder stifteln. Die Äpfel mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Damit kann man auch den Säuregehalt der Äpfel etwas aufbessern. Rosinen in Rum oder lauwarmem Wasser rund 10 Minuten einweichen. Das macht sie weicher. Strudelteig ausziehen Den Teig nach dem Rasten mit einem Nudelholz auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche backblechgroß ausrollen, dabei den Teig immer wieder leicht bemehlen und wenden, wenn notwendig. Er sollte weder am Nudelholz noch an der Arbeitsfläche kleben. Strudeltuch/Tischtuch vorbereiten (am besten auf einem großen Tisch). Beide Handrücken unter den Teig schieben und den Teig von innen nach außen dehnen. Wenn der Teig sehr dünn und groß wird, auf das Tischtuch legen und weiter ausziehen. Der Teig sollte rechteckig ausgezogen werden, Papier-dünn und transparent sein. Durch einen ordentlichen Strudelteig hindurch sollte man eine Zeitung lesen können. Sollten noch dicke Ränder vorhanden sein, diese wegschneiden, da sie ansonsten im zusammengerollten Strudel zu „flüssigem“ Teig werden. Eine Hälfte des Strudels mit der Hälfte der zerlassenen Butter bestreichen, den Rest der Butter zum Bestreichen des fertigen Strudels aufheben. Die andere Teighälfte gleichmäßig mit Butter-Zucker-Bröseln bestreuen, mit Apfelscheiben und abgetropften Rosinen belegen. Beim Belegen einige Zentimeter von den Seitenrändern frei halten. Die Seitenränder einige Zentimeter über die Füllung schlagen und Den Strudel mithilfe des Tuchs aufrollen. Bei der mit Äpfeln belegten Seite beginnen. Den fertig gerollten Strudel mit der Naht nach unten auf ein Backpapier rollen und anschließend mithilfe des Backpapiers auf das Backblech bringen. Den Strudel mit der restlichen zerlassenen Butter bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 190 °C Ober- und Unterhitze (175 °C Umluft) für rund 30 Minuten backen. Den Strudel 10 Minuten auskühlen lassen, in Stücke schneiden und mit Staubzucker bestäuben.